RC-2 mit Endstufe

Soundmodul für Fahrgeräusche (speziell für RC-Modelle). Der Nachfolger des USM-RC
Antworten
Thomas55
Beiträge: 9
Registriert: Fr 31. Mai 2013, 22:14

RC-2 mit Endstufe

Beitrag von Thomas55 »

Hallo

Als kleines Dankeschön für die Hilfe hier im Forum hier mein Aufbau für die Soundanlage in meiner Lokomotive:

Die Lok wird direkt gesteuert, die Ansteuerung erfolgt deshalb über den Analogeingang. Da die Spannung der Fahrmotore 42 V beträgt ist vor dem Soundmodul ein Spannungsteiler 4K7 und 2k2 eigefügt, damit die zulässige Spannung von 13,8 V am Eingang nicht überschritten wird.
Um im Freien einen realistischen Eindruck zu erzielen, ist eine große Membranfläche und viel Leistung nötig.
Den Lautsprecher habe ich nach der Einbausituation ausgesucht. Subwoofer aus dem Car-Audio Bereich sind so billig, das ein Eigenbau nicht lohnt. Die Auswahl ist riesig, bei mir hat ein 25 cm Bass der mit 300W Dauer angegeben ist, gerade richtig gepasst.
01F76FDD-98A4-4FB7-8AEC-C560527D44A1.jpeg
01F76FDD-98A4-4FB7-8AEC-C560527D44A1.jpeg (1.09 MiB) 867 mal betrachtet

Zur Ansteuerung dieses Lautsprechers habe ich als ersten Versuch eine 150 Watt Klassse AB Endstufe probiert. Die Lautstärke und der Klang waren ausreichend, jedoch wurde diese Endstufe so warm, das sie mit einem Lüfter gekühlt werden musste. Die Lokomotive ist im Dauerbetrieb etwa sechs Stunden am Stück in Betrieb. Da der Motorsound ein Dauergeräusch ist, war das für diese Endstufe zu viel, nach wenigen Betriebstagen war sie durchgebrannt.
Der zweite Versuch war eine 400 W Dauerleistung 800W Spitzenleistung beworbene Auto Mono Hifi Enstufe, Klasse AB. Die war so groß wie die Lautsprecherbox und musste sogar mit zwei Lüftern gekühlt werden, damit die Betriebstemperatur im Dauerbetrieb unter 50 Grad blieb. Wegen dem hohen Stromverbrauch von 7 A Ruhestrom und der Größe bin ich jetzt bei einer 300 W Klasse D Endstufe angekommen. Die ist vergleichsweise klein und kommt mit 1 A Ruhestrom aus. Im Dauerbetrieb wird sie auch nur handwarm.


Die Ansteuerung vom Soundmodul erfolgt direkt ohne Pegelanpassung. Der versuchsweise eingefügte HiLow Konverter führte zum hörbaren Verlust tiefer Töne.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas
Dateianhänge
902AEEB2-7EFC-453B-B887-255DDD50C44D.jpeg
902AEEB2-7EFC-453B-B887-255DDD50C44D.jpeg (1.38 MiB) 867 mal betrachtet
Antworten